Sonntag, 7. August 2016

Der Kunstpfad wird "aufgefrischt"

Der Kunstpfad im Stiftspark wird "aufgefrischt". Einige Kunstwerke sind - wie bei der Landart unvermeidlich und erwünscht - von der Natur zurückerobert worden, durch Wind und Wetter zerfallen oder anderweitig nicht mehr funktionstüchtig. 

Gemeinsam mit Susanne Vogelberg vom Tourismusbüro der Stadt Bassum haben wir den Kunstpfad begangen und festgelegt, welche Stationen des Pfades erhalten bleiben sollen. 

Es bleiben alle Banner von Ölgemälden von Barbara Matthis und die Banner mit den Fotografien von Hella von Beckerath an ihren Plätzen, wurden aber bereits wieder neu befestigt, weil auch hier Wind und Wetter gewirkt hatten. Die neuen Befestigungen sind hoffentlich wetterfester und sind nach Rücksprache mit Detlev Block von der Agendagruppe, die den Stiftspark landschaftsgärtnerisch betreut, ausgewählt worden.

Die Klanginstallation bleibt auch erhalten bzw. wird zur Zeit überarbeitet und bekommt durch ein Solarpaneel eine neue umweltfreundliche Kraftquelle. Die Batterie, die für das Funktionieren der Installation unentbehrlich ist, musste immer wieder aufgeladen werden und lief auch leer, was ihr nicht gut tat. Mithilfe des Solarpaneels ist eine ständige Aufladung gewährleistet. 
Die Klanginstallation wird im Laufe des August wieder installiert und wird wieder funkitionieren.

Die Skulptur "die Badende" von Gisela Wiechmann wird ebenfalls erhalten und im Teich bleiben. Hier steht erst im nächsten Jahr eine Erneuerung an.

Die Spiegelinstallation von Hella von Beckerath auf dem anderen Teich wird erneuert. weil sich die kleinen Spiegel als Sprungbretter für Frösche dienten und sich immer umgedreht haben, soll hier im Laufe des Sommers ein großer Spiegel installiert werden.

Ein Sorgenkind ist unser Steinlabyrinth. Es wird von den Bassumern immer noch mit neuen Steinen ergänzt, was uns sehr freut, aber auch das Unkraut sprießt und wir können uns da nicht ständig drum kümmern. Das sprengt unseren Zeitrahmen. 

Deshalb suchen wir dringend "Paten" für das Labyrinth!

Jeder Besucher, der Lust hat, darf gerne Unkraut zupfen, nach dem Motto: Viele Hände, schnell ein Ende!

Als Neuerung soll bald es feste Plätze im Park geben, wo interessierte Bürger selbst Landartprojekte aufstellen können. Alles natürlich nach Absprache. Wie es genau abgesprochen wird, geben wir bekannt, wenn es soweit ist. Man kann es auch der örtlichen Presse entnehmen, die Artikel werden hier im Blog ebenfalls gepostet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen